private homepage von P. Linde
 
  Home
  über mich
  meine Heimatstadt BOTTROP
  Stadt Bottrop - Eigen
  Kontakt
  Mein Hobby Schiffsmodellbau
  => SMC Oberhausen
  => Veranstaltungen des SMC Oberhausen
  => Modellbau "DENEB"
  => Festmacher nach Modernisierung für Hafendienest
  => Modellbau "Commodore"
  => Modellbau "StreamLiner"
  => Kleiner Springer-TUG
  Mein Hobby Autos
  Aktuelle Verkehrslage NRW
  Tipps und Tricks
  Kalender
  Wetter in NRW
  Wikipedia
  Link-Liste
  Gästebuch
  Counter
Fotos, Bild und Filmmaterial, welches auf dieser Seite zu sehen sind, unterliegen dem Urheberrecht und sind somit nicht zur Vervielfälltigung gedacht. © P. Linde
Heute waren schon 34800 Besucher (77973 Hits) hier!
Modellbau "Commodore"

Die von mir gebaute Commodore ist kein Baukastenmodell von Graupner. Sie entstand in der Modellbau-AG während der Schulzeit (10. Klasse). Unser Lehrer laminierte uns die Rümpfe aus GFK (glasfaserverstärkter Kunststoff). Als Form diente ihm hierfür alledings der Baukastenkumpf von Graupner. Alle anderen Teile entstanden in Eigenleistung nur nach Bauplänen. Der Aufbau meiner Commodore ist im Gegensatz zum Baukastenmodell auch nicht aus Holz, sondern aus ABS-Kunststoff. Das Material bekam ich damals von einem Dekorateur, der diese Platten für Werbetafeln nutze. Daher mußte ich auch für meine Commodore alle Maße an das Material anpassen. (Die Pläne waren ja für die Holzvariante gezeichnet.) 
Das Original der Commodore ist übrigens auch komplett in ABS-Kunstoffbauweise gebaut. Auf Gran-Canaria hatte ich einmal das Glück, eine solche Jacht zu sehen und auch betreten zu dürfen.

Im Gegensatz zum Bausatz verfügt meine Commodore auch über einen 2. Steuerstand. Das Modell sollte auf Wunsch des Lehrers verändert werden, so dass jede Jacht, die in der AG entstand, auch auf größere Entfernung von anderen Jachten (der AG) unterschieden werden konnte. 

Auch wenn dieses Schiff inzwischen deutlich in die Jahre gekommen ist, finde ich diese Jacht noch immer sehr schön. Dazu kommen die guten Fahreigenschaften, da die Commodore mit zwei Schrauben angetrieben wird.

Alle anderen AG-Mitglieder lackierten Ihre Jacht unterschiedlich, die einzige baulich veränderte Jacht habe ich damals erstellt. Ursprünglich war auch eine Badeplattform angedacht. 
Diese habe ich allerdings nicht realisiert, da mein Bruder eine ähnliche Jacht durch die montierte Badeplattform beinahe versenkt hätte. Beim Rückwärtsfahren wirkte die Plattform wie ein Spoiler und drückte das Schiff förmlich achtern unter Wasser. So entschied ich mich dann kurzerhand dazu auf die Badeplattform zu verzichten.

Das komplette Hauptdeck und das Achterdeck sind mit Echtholz belegt. Ebenfalls mit Echtholz verkleidet sind die Fenterrahmen und die seitlichen Fugen vor und hinter den Kabinenfenstern, die beim Graupnermodell einfach nur lackiert werden sollen. 

Die Commodore ist durch die beiden Schiffschrauben und (wie in meinem Modell) die beiden Ruder sehr wendig, spurstabil und handlich bei fahren. Allerdings ist es keine "Rennjacht" trotz der beiden 540er Motoren.
Das liegt zum größten Teil an der Rumpfform. In den 70er Jahren wurden auch Originaljachten noch mit Verdränger-Rümpfen gebaut, was zur Folge hatte, dass die Schiffe sehr stabile Fahreigenschaften hat, aber die mögliche Höchstgeschwindigkeit drastisch senkt. 

 


u. a. sind die Funkantennen neu




Blick von achtern auf die Eigenbauflybridge Badeplattform
und die Gangway (hier noch in der Transporthalterung)

 


Die Gangway   mittels Stütze in Nutzstellung











 
Halter der Gangway
und die Badeplattform


Halter der Gangway
und die Badeplattform



Anker noch im Rohbau
 






Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von uwe( u16a18t-online.de ), 22.09.2011 um 16:39 (UTC):
Hallo,
bin leidenschaftlicher Commodore Sammler und Restaurierer.Könnte ich von diesem schönen Modell ein paar Fotos bekommen?Wie sieht das Innenleben aus?Antrieb Wassergekühlt?
Gruß Uwe

Kommentar von Niklas Kunze( niklas97kunzeaol.com ), 02.04.2011 um 14:49 (UTC):
Ich habe da eine Frage an sie: Wie haben sie die Messingreling verlötet. Bei mir nimmt das Messing die Wärme des Lötkolbens nicht auf. Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen. (P.S. ich habe es auch mit einem 80W Lötkolben versucht.)

Kommentar von P. Linde( peter.lindebottrop.de ), 11.08.2009 um 15:31 (UTC):
Noch nicht fertig, aber es kommt so langsam

Kommentar von P. Linde( ), 21.11.2008 um 09:26 (UTC):
Die fehlende Relingstütze wird noch wieder eingebaut.
- Transportschaden -



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Nachricht:

Aktuelle Zeit  
   
Werbung  
  "  
 
  Auf dieser homepage werden grundsätzlich nur vom Besitzer ausdrücklich genehmigte Bilder oder von mir selbst gemachte Bilder veröffentlicht.  
rechtliche Hinweise  
  Diese Seite wurde mit Hilfe von
"homepage-Baukasten.de"
erstellt. Für die Hilfe bedanke ich mich hier ganz herzlich.
Ich werde mich bemühen, regelmäßig meine private homepage auf rechtswidrige, fragwürdige oder den AGB-konforme Inhalte zu kontrollieren.
Sollte ich solche Inhalte als Einträge finden, werden diese ohne Angabe von Gründen gelöscht. Ich distanziere mich ausdrücklich vom Inhalt solcher Kommentare und Links und lehne jegliche Verantwortung zu Fremdeinträge ab.

Die AGBs von homepage-baukasten.de sind in dem angegebenen Link nachzulesen.

http://www.homepage-baukasten.de/agb.php
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=